November 2018

 

  h

INHALTSVERZEICHNIS - Newsletter November 2018 h

 

Diplomaten – Dinner am 26. November 2018 in Frankfurt am Main

ASIA-GALA SILK ROAD – ein Abend der Extraklasse

MALAYSIA – Ausreisesteuer für Flugpassagiere?

MYANMAR – Mehr Investitionen von Unternehmen aus Singapur?

MYANMAR – Regulierungen für Motorradtaxis in Mandalay – Gefahren für Passagiere

VIETNAM – TOP NEWS - Vietnam-Sektor Infrastruktur und Abfallentsorgung

VIETNAM bietet zahlreiche Vorteile über die Transpazifische Partnerschaft

Traditionelles Adventsbenefizkonzert in Frankfurt am Main

DAW-Dinner „Business meets Diplomacy“ in Berlin

THAILAND - Premierminister besucht Thai-German Business Forum in Berlin

 h

 

Deutsch-Asiatischer Wirtschaftskreis e.V.


Diplomaten – Dinner am 26. November 2018 in Frankfurt am Main

Diplomaten – Dinner am 26. November 2018 in Frankfurt am Main

Diplomaten – Dinner am 26. November 2018 in Frankfurt am Main - Bildquelle: DAW

Diplomaten – Dinner am 26. November 2018 in Frankfurt am Main

Zum 14. Mal in Folge organisierte der Deutsch-Asiatische Wirtschaftskreis das vorweihnachtliche Diplomaten-Dinner in Frankfurt am Main im Kreise des Consular Corps aus vielen Ländern der Welt und mit einigen deutschen Unternehmern sowie Vertretern aus Politik und Kultur.

Bodo Krüger, Präsident und Honorar-Generalkonsul von Nepal und Vize-Präsident Ralph Wintermantel, Group General Manager der VPC Group, begrüßten die diplomatischen Vertretungen und Unternehmer ganz herzlich zu dieser exklusiven Zusammenkunft. Aus den vergangenen Treffen haben sich enge Freundschaften und vorteilhafte Beziehungen zwischen den Ländern entwickelt. Wir möchten gerne auf das nächste Diplomaten-Dinner in 2019 hinweisen, zu dem sich unsere Mitglieder gegen geringe Gebühren vormerken lassen können.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei unseren unterstützenden Unternehmen:

Unterstützer des Diplomaten Dinner am 26. November 2018 in Frankfurt am Main

Unterstützer des Diplomaten Dinner am 26. November 2018 in Frankfurt am Main

 


Kennen Sie schon die internationale App S-weltweit?

Kennen Ihre international tätigen Kunden die internationale App S-weltweit der Frankfurter Sparkasse?

Hier geht es zum kostenfreien Download und zum Erklärfilm - für Sie / Ihre Kunden und solche, die es werden sollen.

Nachfolgend einige Vorteile - von zu Hause und von unterwegs

-> Nachrichten & Termine <-
-> Devisenkurse & Charts <-
-> Auslandsstandorte der S-Finanzgruppe <-
-> Interkulturelle Tipps & Besonderheiten <-
-> Reiseinformationen <-
-> Integrierter Währungsrechner <-
-> Aktuelle Währungskurse direkt auf den Länderseiten <-
-> Geschäftspartnersuche direkt auf den Länderseiten <-
-> "Teilen" von News, Terminen, Links <-


ASIA-GALA SILK ROAD – ein Abend der Extraklasse

ASIA-GALA SILK ROAD – ein Abend der Extraklasse vom 20.10.2018

ASIA-GALA SILK ROAD – ein Abend der Extraklasse vom 20.10.2018  -  Bildquelle: Natalie Wintermantel

 

ASIA-GALA SILK ROAD – ein Abend der Extraklasse vom 20.10.2018

Am 20. Oktober 2018 hatte der DAW im Namen des Aura-Media Kulturforum e. V. zu einem Abend der Extraklasse im exklusiven Rahmen der Orangerie in Frankfurt am Main eingeladen. Das Konzert wurde initiiert von Ralph Wintermantel, Vize-Präsident des Deutsch-Asiatischen Wirtschaftskreises e. V. Der DAW konnte durch seine Unterstützung den Eintritt für die Mitglieder kostenlos gestalten. Aura-Media Kulturforum übernahm die Organisation ehrenamtlich und bat zum Ende des Konzerts lediglich um eine Spende für die Künstler.

„Wenn wir über die Seidenstraße sprechen, dann denken die meisten Menschen an das, was sich über alle Grenzen hinweg gerade politisch und wirtschaftlich entwickelt, wobei China der große Lenker ist. Heute möchten wir Sie musikalisch mit auf die Reise nehmen“,  so Bodo Krüger, Präsident des Deutsch-Asiatischen Wirtschaftskreises e. V. bei seiner Begrüßung zu diesem Konzert der Extraklasse mit ausgezeichneten Interpreten wie Lu Shao, lyrischer Sopran (u.a. Schweizer Kammeroper) mit gesanglichen Darbietungen (Begleitung am Flügel), DONGYAPING und sein Erhu sowie das Duo Kim/Manz (Goun Kim, Korea (Piano) – Dominik Manz (Cello). Das Publikum im vollbesetzten Saal der Orangerie genoss dieses wunderbare Konzert und spendete großen Beifall.

 


MALAYSIA – Ausreisesteuer für Flugpassagiere?

MALAYSIA – Ausreisesteuer für Flugpassagiere?

MALAYSIA – Ausreisesteuer für Flugpassagiere?  -  Bildquelle: DAW

MALAYSIA – Ausreisesteuer für Flugpassagiere?

Information: travel-one 

Malaysias Regierung plant, im nächsten Jahr eine Ausreisesteuer auf alle Passagiere zu erheben. Geplanter Stichtag ist der 1. Juni 2019. Für internationale Flüge in die asiatische Region sollen EUR 4,21 (20 Malaysische Ringit) pro Person  und außerhalb der Region international EUR 8,42 (40 Malaysische Ringit) erhoben werden. Die malaysische Regierung rechnet mit mehreren hundert Millionen Ringit für den Staatshaushalt.



MYANMAR – Mehr Investitionen von Unternehmen aus Singapur?

Gesendet von Dr. Oliver Massmann, DAW-Repräsentant, Partner Duane Morris Vietnam LLP
Quelle: TheMyanmarTimes

Die Unternehmen in Singapur haben große Pläne, in den nächsten zwei Jahren in ASEAN zu expandieren, und Myanmar käme mit seinem Wachstumspotenzial und dem Investitionsklima für viele Investoren in Frage,  so eine kürzlich von der Singapore Business Federation (SBF) durchgeführte Umfrage. Sie sammelte Meinungen von 1036 Singapur-Unternehmen aus allen wichtigen Branchen.

Von den Befragten haben 70 Prozent Auslandsaktivitäten, von denen 75 Prozent in ASEAN sind.
Derzeit sind Malaysia, Indonesien, Thailand, Vietnam und die Philippinen die fünf wichtigsten ASEAN- Länder  für die meisten Unternehmen in Singapur. In den nächsten zwei Jahren haben die Unternehmen in Singapur Myanmar als einen der fünf wichtigsten vorrangigen Märkte eingestuft, von denen 26 Prozent der Unternehmen beabsichtigen, die Expansion Myanmar anzustreben.

Die meisten Unternehmen mit myanmarischen Investitionsplänen sind am Vertrieb von Produkten beteiligt, mehr als ein Drittel möchte mit lokalen Unternehmen Joint Ventures gründen, eine Tochtergesellschaft betreiben oder eine Repräsentanz im Land eröffnen. Die Hauptgründe für die Singapur-Unternehmen sind die Verfügbarkeit günstiger und transparenter ausländischer Investitionsvorschriften und qualifizierte Arbeitskräfte .

Myanmar - Investitionen

Myanmar - Investitionen


MYANMAR – Regulierungen für Motorradtaxis in Mandalay – Gefahren für Passagiere

Regulierungen für Motorradtaxis in Mandalay – Gefahren für Passa

Regulierungen für Motorradtaxis in Mandalay – Gefahren für Passagiere  -  Bildquelle: Bodo Fröhlich, Berlin

MYANMAR – Regulierungen für Motorradtaxis in Mandalay – Gefahren für Passagiere
Gesendet von Dr. Oliver Massmann, Generalmanager Duane Morris Vietnam LLP, DAW-Repräsentant

Quelle: THEMYANMARTIMES

Der in Mandalay ansässige Bewohner Ko Kyaw nimmt jedes Mal, wenn er geschäftlich aus Yangon nach Mandalay zurückkehrt, ein Motorradtaxi vom Busbahnhof Kywal Sal Kan. Er fühlt sich immer unsicher, aber er hat keine andere Wahl.

Einige Motorrad-Taxifahrer fordern ihre Passagiere auf, einen Helm zu tragen, andere halten sogar zusätzliche Helme für die Passagiere bereit. Passagiere wie Ko Kyaw sind besorgt über Unfälle, aber sie haben keine Wahl und nehmen die Taxis und beten. Es gibt auch die Angst vor Raubüberfällen entlang des desolaten Straßenabschnitts. In diesem Jahr wurde von mehreren Vorfällen berichtet.

Ko Kyaw erreicht Mandalay meistens im Morgengrauen und er nimmt Motorradtaxis. "Ich habe bisher noch keine Unfälle durch schnell fahrende Motorradtaxis erlebt oder wurde von einem Motorradfahrer ausgeraubt, aber ich mache mir immer Sorgen, wenn ich fahre", sagte er.

Es sind nicht nur die Passagiere, die sich um diese Zustände sorgen, selbst einige Motorrad-Taxifahrer sagen, dass sie sich durch Raubüberfälle unsicher fühlen. Der Motorrad-Taxifahrer Ko Thant Zin Win sagt, dass diese Kriminalität das Vertrauen von Fahrgästen und Fahrern beeinflussen.

„Der Fahrgast vertraut dem Fahrer nicht. Ebenso vertraut der Fahrer dem Passagier nicht. Obwohl ich ein Motorrad-Taxifahrer bin, habe ich sogar Angst “, sagte Ko Thant Zin Win.
Er sagt, dass einer seiner regulären Passagiere, ein Universitätsprofessor, nur mit ihm fährt, weil er einmal von zwei Männern bedroht und seiner Halskette beraubt wurde. Während Ko Thant Zin Win für die Sicherheit seiner Passagiere Priorität einräumt, haben viele dazu eine unsichere Einstellung.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Motorradtaxis gefährliche Lasten oder mehr als einen Passagier befördern. Der Chef der Verkehrspolizei, Kyaw Kyaw Aung, sagt, dass sich in und um Mandalay rund 15.000 Verkehrsunfälle pro Jahr ereignen, die hauptsächlich auf rücksichtsloses und zu schnelles Fahren zurückzuführen sind. Sogar er hat Erfahrungen mit unhöflichen und gefährlichen Motorradfahrer gemacht. „Einmal musste ich in ein anderes Township fahren, und als ich dort ankam, mietete ich ein dreirädriges Taxi. Er bat um K3000 und hielt während der Strecke aus irgendeinem Grund in einem Haus an. Als er wieder herauskam, wirkte er sehr wütend und fuhr sehr schnell und gefährlich. Als ich ihn bat, langsamer zu werden, drohte er, mich zu schlagen, ohne zu ahnen, dass ich ein Polizist war. So berichtete Polizeichef Kyaw Kyaw Aung und fügte hinzu, dass Taxifahrer die Verkehrsregeln einhalten und höflich sein sollten, da sie Dienstleister sind. Ein anderes Beispiel für schlechtes Verhalten bei Motorrad-Taxifahrern, das von Angehörigen der Öffentlichkeit zitiert wird, ist das verrückte Gerangel der Passagiere, wenn Fernbusse ein Terminal erreichen. Die Passagiere sagen, die Taxifahrer scheinen fast um die Fahrpreise zu kämpfen. Dadurch waren Gepäckstücke in diesem Chaos verloren gegangen.
Das Internet ist voll von Geschichten über Taxifahrer, die höhere Tarife fordern und aggressiv werden, wenn Passagiere sich weigern, die Rechnung zu bezahlen. Trotz zahlreicher Beschwerden konnten die Behörden in Mandalay kein System zur Regulierung von Motorrädern und dreirädrigen Taxis durchsetzen.

"Es wäre für die Fahrgäste sicherer, über registrierte Telefonnummern von Taxizentralen die Fahrer zu bestellen, da in diesem Fall der Name, das Foto und die Telefonnummer des Fahrers erforderlich sind und die Menschen einen Ort haben, an dem sie bei Beschwerden anrufen können", sagte Ko Thant Zin Win.

Zwar gibt es derzeit einen Taxi-Mietservice über eine mobile Anwendung, die von privaten Unternehmen betrieben wird, aber das System deckt noch nicht die gesamte Stadt ab.
Unter den gegebenen Umständen erscheinen Vorschriften und Verfahren für die Sicherheit für alle notwendig. Beispielsweise könnte eine Aufsichtsbehörde für Motorrad- und Dreirad-Taxis eingerichtet werden, um sie zu registrieren, die Fahrer über Verkehrsregeln aufzuklären, Beschwerden zu erhalten und zu überwachen. Auch an den Bushaltestellen sollten Taxistände eingerichtet werden, um Verwechslungen zu vermeiden. Ko Thant Zin Win sagt, wenn nicht ein Kontrollmechanismus für Taxis eingerichtet wird, werden Reisende, die in Mandalay ankommen, weiterhin unter den Gefahren leiden.


Rigana Frische-Kosmetik


VIETNAM – TOP NEWS - Vietnam-Sektor Infrastruktur und Abfallentsorgung

Dr. Oliver Massmann Bildquelle: DAW

Dr. Oliver Massmann Bildquelle: DAW

TOP NEWS
Vietnam - Sektor Infrastruktur und Abfallentsorgung - Aktuelle Themen und Lösungen für Investitionen und Ausblick auf die wichtigsten Handelsabkommen CPTPP, EUVNFTA und das EU-Abkommen zum Schutz von Vietnam (IPA)
von Dr. Oliver Massmann, Generaldirektor Duane Morris Vietnam LLC, DAW-Repräsentant

A. Überblick

Der Abfallbehandlungs- und -Infrastruktursektor in Vietnam sieht sich verschiedenen Problemen gegenüber. Die Abfallbehandlung ist in Vietnam ein vorrangiger Sektor, da die städtische Umgebung in den großen Provinzen dringend gereinigt werden muss. Dies führt zu einem dringenden Bedarf an Abfallbehandlungsprojekten. Die Anreize für Sponsoren sind jedoch begrenzt. Insbesondere verhindert eine Verordnung für Projekte zur Behandlung fester Abfälle, dass der von den Sponsoren erzielte Gewinn um mehr als 5% steigen kann, was sich negativ auf die finanzielle Tragfähigkeit der Projekte auswirkt.

In Bezug auf die Infrastruktur gibt es zwei Hauptprobleme. Erstens gibt es nur wenige Möglichkeiten für Sponsoren, Kapital für Infrastrukturprojekte zu beschaffen. Abgesehen von der traditionellen Projektfinanzierung haben Sponsoren von Projekten in Vietnam kaum andere Möglichkeiten, Kapital dafür zu beschaffen. Zweitens steckt die Entwicklung energieeffizienter Gebäude in Vietnam noch in den Kinderschuhen. Gebäude sind und bleiben die größten Stromverbraucher. Nur rund 100 Gebäude sind jedoch nach Green Building (GB) zertifiziert. Eine moderne, effiziente Infrastruktur ist für ein anhaltendes Wirtschaftswachstum von entscheidender Bedeutung und senkt die Geschäftskosten aller Anleger in Vietnam.

In Bezug auf die Probleme der Abfallbehandlung kann festgestellt werden, dass die öffentlichen Mittel aufgrund des raschen Wirtschaftswachstums und der Verstädterung diesen Bedarf nicht decken können. Diese Lücke muss durch andere Quellen wie private Investitionen in Form von öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP) geschlossen werden. Um private Sponsoren für Abfallbehandlungsprojekte zu finden, kann das Problem gelöst werden, indem anstelle einer festen Gewinngrenze eine flexiblere Regelung festgelegt wird.

Die infrastrukturellen Probleme können vom Staat angegangen werden, indem ein staatlicher Rahmen zur Förderung alternativer Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung festgelegt wird. Die Frage bezüglich der Energieeffizienz von Gebäuden muss bereits während der Bauphase durch den Einsatz umweltfreundlicher Baumaterialien ohne höhere Kosten in Angriff genommen werden, und außerdem durch die Verwendung mehrerer Systeme und Zertifikate von "wirtschaftlichen Gebäuden", die den Markt bestimmen lassen, welche Praktiken sinnvoll sind. Diese Systeme könnten für den Betrieb lizenziert werden, basierend auf einer Reihe einfacher Kriterien wie Transparenz, Zuverlässigkeit und Kohärenz nach anerkannten Normen. Diese Zertifikate müssen Anreize enthalten, um Bauherren zu ermutigen, energieeffiziente Gebäude zu bauen.

B. Abfallbehandlungssektor

Die Abfallbehandlung ist ein wichtiger Sektor für PPP. Bisher gibt es jedoch keine maßgeschneiderten Leitlinien für die Entwicklung von PPP-Projekten in diesem Sektor. Das Rundschreiben 07/2017 / TT-BXD (Rundschreiben 07) regelt insbesondere die Methode zur Bestimmung des Preises für die Behandlung von Siedlungsabfällen, die als Grundlage für die Festlegung, Bewertung und Genehmigung bestimmter Preise für die Behandlung von Hauswasser verwendet wird . Es trat am 1. Juli 2017 in Kraft und gilt für Organisationen und Einzelpersonen. Es ist kein Preismechanismus festgelegt, der für PPP-Projekte geeignet ist. In Rundschreiben 07 wird der Gewinn, den die Sponsoren bei Projekten zur Behandlung fester Abfälle erzielen, auf 5% begrenzt, wodurch die finanzielle Tragfähigkeit der Projekte beeinträchtigt wird.

Anstelle einer Höchstgrenze ist eine flexible Regelung erforderlich. Die zugelassenen staatlichen Agenturen müssen in der Lage sein, über angemessene Servicegebühren zu entscheiden, die abhängig von den Markt- und Ausschreibungsergebnissen festgelegt werden, anstatt eine Obergrenze für die Gebühren festzulegen, die, wenn sie nicht dem Markt entsprechen, Projekte für die Anleger unattraktiv machen würden .

C. Fehlende Möglichkeiten für Sponsoren, Kapital für Projekte zu beschaffen

Neben der traditionellen Projektfinanzierung haben Sponsoren von Infrastrukturprojekten in Vietnam kaum andere Möglichkeiten, Kapital für Projekte zu beschaffen bezüglich der Vorschriften für Projektanleihen oder den Handel . Das Eigenkapital entspricht entweder nicht dem Charakter einer Infrastrukturprojektgesellschaft (z. B. muss der Bondinhaber im Vorjahr rentabel sein, um Anleihen emittieren zu können), oder er ist überhaupt nicht verfügbar (z. B. strikte Anforderungen an den Projekttransfer) Eigenkapital, die Projektgesellschaften daran hindert, Mittel am Kapitalmarkt zu beschaffen).

Die Möglichkeit, Kapitalmittel am Kapitalmarkt zu beschaffen, würde den Sponsoren alternative Finanzierungsmöglichkeiten bieten, insbesondere angesichts der ungelösten Finanzierungsherausforderungen laufender Projekte. Die Regierung sollte einen rechtlichen Rahmen zur Unterstützung solcher Alternativen in Betracht ziehen und einführen.

D. Entwicklung grüner Gebäude in Vietnam und Normen

Ein Hauptproblem, vor dem Vietnam steht, ist, dass es kaum energieeffiziente Häuser gibt. Derzeit hat Hanoi nur etwa 100 Gebäude, die nach Green Building (GB) zertifiziert sind oder sich in Großbritannien befinden.

Gebäude sind und bleiben jedoch die größten Stromverbraucher. Das rasante Wachstum der Urbanisierung und der damit verbundene Lebens- und Arbeitsstil, der eine intensive Nutzung der Klimaanlagen beinhaltet, macht einen erheblichen Teil des Energieverbrauchswachstums in den großen Städten Vietnams aus. Durch die richtige Gebäudeplanung kann dieses Wachstum für die nächsten 25 Jahre eines Gebäudes reduziert werden.

Andererseits ist eine Entwicklung zu sehen. Organisationen wie der Vietnam Green Building Council (VGBC) berichten, dass das Interesse in den letzten Jahren erheblich gestiegen ist. Viele Bauherren wurden in das Konzept von GB eingeführt. Ziel ist es, Gebäude so energieeffizient wie möglich zu machen. Um eine echte Veränderung herbeizuführen, muss das Problem auf mehreren Ebenen gelöst werden.

Erstens sollten Gebäude auf jeden Fall energieeffizienter werden. Dies bedeutet keine höheren Investitionskosten. Das Verfahren kann von der Architekturphase über das passive Design und die Verwendung umweltfreundlicher Baustoffe bis hin zur Implementierung energieeffizienter Geräte während des Baus angewendet werden. Das Ziel sollte sein, dass alle Gebäude die Mindeststandards des VEEBC-Codes (oder einer vereinfachten Version) erfüllen, um die Baugenehmigung in der Basic Design Stage zu erhalten. Darüber hinaus könnte Electricity of Vietnam (EVN) ein Tarifsystem vorsehen, das Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch mit niedrigeren Preisen belohnt und Gebäuden mit hohem Verbrauch höhere Preise auferlegt.

Zweitens muss die Regierung die Eigentümer von Gebäuden dazu ermutigen, ihre Gebäude zu zertifizieren. Neben internationalen Green Building-Zertifizierungen, die bereits in Vietnam eingesetzt werden, wie dem United States Green Building Council (USGBC), der Leitung von Energy und Environmental Design (LEED) und der International Finance Corporation (IFC) Edge, hat das VGBC das LOTUS-Zertifikat entwickelt.

Zusammenfassend wäre es sinnvoll, mehrere Systeme für den Einsatz in Vietnam zu erkennen, die den Markt bestimmen lassen, welche praktisch und nützlich sind. Diese Systeme könnten für den Betrieb lizenziert werden, basierend auf einer Reihe einfacher Kriterien wie Transparenz, Zuverlässigkeit und Kohärenz nach anerkannten Normen.

E. Ausblick auf wichtige Handelsabkommen TPP 11, EUVNFTA und IPA

US-Präsident Donald Trump hat im Januar 2017 beschlossen, sich von der US-Beteiligung am TPP zurückzuziehen. Im November 2017 trafen sich die verbleibenden TPP-Mitglieder bei den APEC-Treffen und beschlossen, das nun genannte CPTPP (TPP 11) ohne die USA voranzutreiben. Die Bestimmung der Vereinbarung sah vor, dass sie 60 Tage nach der Ratifizierung von mindestens 50% der Unterzeichner (sechs der elf teilnehmenden Länder) in Kraft tritt.

Das sechste Land, das das Abkommen ratifiziert hat, war am 31. Oktober 2018 Australien. Daher wird das Abkommen am 30. Dezember 2018 endgültig in Kraft treten. Vietnam ist nun offiziell das 7. Mitglied der CPTPP.

Das CPTPP zielt darauf ab, Zolllinien und Zölle zwischen den Mitgliedstaaten auf bestimmte Waren  zu 100% zu beseitigen. Dies wird den vietnamesischen Markt attraktiver machen und mehr ausländische Direktinvestitionen nach Vietnam bringen. Die Vereinbarung enthält ein eigenständiges, durchsetzbares Kapitel zur Umwelt. Die Kernpflichten des Kapitels verpflichten die Mitgliedsländer, ein hohes Umweltschutzniveau zu verfolgen, die innerstaatlichen Umweltgesetze wirksam durchzusetzen und nicht von diesen Gesetzen abzuweichen, um Handel oder Investitionen zu fördern und Transparenz und Öffentlichkeitsbeteiligung zu fördern. Diese wesentlichen Bestimmungen werden dazu beitragen, die Sauberkeit in Vietnam zu verbessern.

Ein weiteres bemerkenswertes wichtiges Handelsabkommen ist das Vietnam-Freihandelsabkommen der Europäischen Union (EUVNFTA). Die EUVNFTA bietet große Möglichkeiten, neue Märkte für die EU und Vietnam zu erschließen. Es wird helfen, mehr Kapital nach Vietnam zu bringen. Darüber hinaus wird das EUVNFTA die meisten Wirtschaftssektoren in Vietnam stärken.

Beide Abkommen versprechen große Vorteile für den Infrastruktur- und Abfallbehandlungssektor in Vietnam und werden dazu beitragen, auf das schnelle Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum zu reagieren. Zum Beispiel ist Vietnam an seine Verpflichtungen im Kapitel über das öffentliche Beschaffungswesen des CPTPP und der EVFTA gebunden, einschließlich der Verfahren zur Durchführung einer Ausschreibung und unter bestimmten Umständen, dass die Regierung eine öffentliche Ausschreibung durchführen muss. Die Anleger haben jetzt die Möglichkeit, sich an der Beschaffung durch vietnamesische Regierungsbehörden zu beteiligen und die Regierung anzufechten, wenn sie den Anlegern nicht die Möglichkeit einräumt, dies unter qualifizierten Umständen zu tun.

Die CPTPP und die EVFTA ermöglichen es, dass ausländische Investoren die vietnamesische Regierung für ihre Tenderentscheidungen gemäß der Streitbeilegung durch Schiedsgerichtsverfahren verklagen können. Die verletzende Partei muss alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um dem Schiedsspruch umgehend nachzukommen. Bei Nichteinhaltung der Vorschriften, wie in der WTO, gestatten CPTPP und EVFTA auf Antrag der Beschwerde führenden Partei vorübergehende Abhilfemaßnahmen (Entschädigung). Der endgültige Schiedsspruch ist verbindlich und vollstreckbar, ohne dass die örtlichen Gerichte diesbezüglich Fragen haben. Dies ist für die Anleger von Vorteil, da der Prozentsatz annullierter ausländischer Schiedssprüche in Vietnam aus verschiedenen Gründen nach wie vor relativ hoch ist.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass das starke Wirtschaftswachstum in Vietnam und seine Nachfrage nach Infrastrukturentwicklung große Chancen für Investoren darstellen, die in Vietnam investieren möchten. CPTPP und EVFTA sind wirksame Instrumente zur Unterstützung ausländischer Investitionen in den vietnamesischen Infrastruktursektor in Form von PPP. Im Rahmen dieser Vereinbarungen könnten ausländische Investoren auf Schiedsverfahren zurückgreifen und die Schiedssprüche in Vietnam vollständig vollstrecken lassen.

Damit zumindest einige Teile des Freihandelsabkommens auf EU-Ebene schneller ratifiziert werden können, haben die EU und Vietnam vereinbart, Investitionsbestimmungen, für die eine Ratifizierung durch die Mitgliedstaaten erforderlich ist, aus dem Hauptabkommen zu ziehen und diese in einen gesonderten Investitionsschutz zu stellen Vereinbarung (IPA). Derzeit wird erwartet, dass sowohl das Freihandelsabkommen als auch das IPA Ende 2018 förmlich dem Rat vorgelegt werden, wodurch möglicherweise das Freihandelsabkommen in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 in Kraft treten kann.

Darüber hinaus sorgt das Investor State Dispute Settlement (ISDS) für höchste Standards der Rechtssicherheit sowie der Durchsetzbarkeit und des Schutzes der Anleger. Wir machen Investoren darauf aufmerksam, diese Standards zu nutzen! Wir können beraten, wie das am besten geht! Es wird im Rahmen des TPP 11 und des EUVNFTA angewendet. Nach dieser Bestimmung hat bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit Investitionen der  Anleger das Recht, durch internationale Schiedsverfahren Ansprüche gegenüber dem Gastland geltend zu machen. Das Schiedsverfahren wird aus Gründen der Transparenz in Konfliktfällen öffentlich gemacht. In Bezug auf das TPP wurde der Geltungsbereich des ISDS reduziert, indem Bezugnahmen auf  "Investitionsvereinbarungen" und "Investitionsgenehmigungen" als Ergebnis der Diskussion über die Zukunft des TPP auf den APEC-Sitzungen am 10. und 11. November 2017 entfernt wurden.
Weitere Sicherheiten sind im Government Procurement Agreement (GPA) enthalten, das Bestandteil des TPP 11 und des EUVNFTA sein wird.

Das GPA in beiden Verträgen behandelt hauptsächlich die Anforderung, Bieter oder inländische Bieter mit Investitionskapital und vietnamesischen Bietern gleich zu behandeln, wenn eine Regierung Waren kauft oder eine Dienstleistung in Höhe des festgelegten Schwellenwerts anfordert. Vietnam verpflichtet sich, Informationen zu Ausschreibungen rechtzeitig zu veröffentlichen, den Bietern ausreichend Zeit zu geben, Angebote vorzubereiten und einzureichen und die Vertraulichkeit der Angebote zu wahren. Das GPA in beiden Abkommen verlangt auch, dass die Vertragsparteien Angebote auf der Grundlage fairer und objektiver Grundsätze bewerten, Angebote nur anhand der in Bekanntmachungen und Ausschreibungsunterlagen festgelegten Kriterien bewerten und vergeben, ein wirksames System für Beschwerden und Streitbeilegung schaffen usw. Dieses Instrument gewährleistet einen fairen Wettbewerb und Projekte von Qualität und effizienten Entwicklungsprozessen.

Wenn Sie dazu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Dr. Oliver Massmann:

omassmann@duanemorris.com.

Dr. Oliver Massmann ist Generaldirektor von Duane Morris Vietnam LLC.

Vielen Dank!



VIETNAM bietet zahlreiche Vorteile über die Transpazifische Partnerschaft (CPTPP)

 

Gesendet von Dr. Oliver Massmann, Generaldirektor Duane Morris LLP Vietnam, DAW-Repräsentant
Quelle: VNA

Der Beitritt zum umfassenden und progressiven Abkommen über die Transpazifische Partnerschaft (CPTPP) wird Vietnam eine gute Gelegenheit bieten, seine sozialistisch orientierten marktwirtschaftlichen Institutionen weiter zu perfektionieren und sein Geschäfts- und Investitionsumfeld auf offenere und transparentere Weise zu verbessern, so viele Experten.

Vietnam hat vor kurzem das umfassende und progressive Abkommen für die Transpazifische Partnerschaft (CPTPP) genehmigt. CPTPP ist der neue Name des Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP), das sich nach dem Austritt der USA aus elf Unterzeichnern zusammensetzt. Die derzeitigen Mitgliedstaaten sind Australien, Brunei, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam, die den Deal im März 2018 unterzeichnet haben.

Die vietnamesische Nationalversammlung verabschiedete am Nachmittag des 12. November eine Resolution, mit der das CPTPP und die dazugehörigen Dokumente ratifiziert wurden. Mexiko, Japan, Singapur, Neuseeland, Kanada und Australien hatten das Abkommen bereits ratifiziert.

Es gilt als hochwertiges Freihandelsabkommen und als eines der umfassendsten Handelsabkommen, die jemals abgeschlossen wurden. Die CPTPP-Mitgliedsstaaten bilden einen riesigen Markt mit 500 Millionen Verbrauchern, auf die 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Welt und 15 Prozent des Welthandelsumsatzes entfallen.
In dem Pakt werden nicht nur traditionelle Probleme in Bezug auf Zollsenkungen, den Dienstleistungsmarkt, geistiges Eigentum und technische Handelshemmnisse erwähnt. Es geht aber auch um neue und nicht traditionelle Probleme im Zusammenhang mit Arbeit, Umwelt und dem Kauf staatseigener Unternehmen.

Darüber hinaus unterzeichneten die Mitgliedstaaten mehrere bilaterale Abkommen und Zusagen in Form von Briefen und Memoranda of Understanding. Als eines der ersten Länder, die dem Abkommen beigetreten sind, zeigt Vietnam, dass die Partei und der Staat die Initiative zur internationalen Integration und die wichtige geopolitische Position und Rolle des Landes sowohl in Südostasien als auch in der asiatisch-pazifischen Region  ergreift. Es bekräftigt dadurch seine Position in der Vereinigung Südostasiatischer Nationen (ASEAN), in der Region und in der Welt.

Die Ratifizierung des Abkommens durch das Land ist ein Schritt zur Verwirklichung seiner Politik der Multilateralisierung und Diversifizierung der internationalen Beziehungen. Es wird erwartet, dass das Abkommen mehr Chancen und günstige Bedingungen eröffnen wird, um die vietnamesischen Exporte in Länder in Asien, Amerika und Ozeanien, einschließlich wichtiger Märkte wie Japan, Australien und Kanada, anzukurbeln.

Vu Tien Loc, Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer von Vietnam, erklärte, das CPTPP werde Vietnam die Chance bieten, seine Handelsbeziehungen mit neuen potenziellen Märkten in Amerika auszubauen und die Beziehungen zu aktuellen Märkten, einschließlich vieler strategischer Partner, auszubauen und zu vertiefen. Dies ist auch eine Gelegenheit, um die Gewinne für die Unternehmen zu steigern, mehr Arbeitsplätze für die Arbeiter zu schaffen, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und die internationalen Wirtschaftsbeziehungen zu multilateralisieren, wodurch eine nachhaltige und autonome Entwicklung sichergestellt wird, sagte Loc. Er fügte hinzu, dass diese Chance vor dem Hintergrund der instabilen wirtschaftlichen Situation der Welt mit ihren eskalierenden Handelskriegen und Konflikten wertvoller ist.

Laut einer vom Ministerium für Planung und Investition durchgeführten Umfrage kann das CPTPP dazu beitragen, dass das BIP, der Export und der Import des Landes bis 2035 um 4,04 Prozent bzw. 3,8 Prozent steigen wird. Die Aufnahme von Freihandelsabkommen mit den Mitgliedstaaten wird Vietnam dabei unterstützen, seine Import-Export-Märkte ausgewogener zu gestalten, und trägt so zur Stärkung der Unabhängigkeit und Autonomie des Landes bei. Das Land werde auch die Chance bieten, sich an einer Lieferkette zu beteiligen, die nach dem Wirksamwerden der Vereinbarung gebildet wurde, um an Produktionsstufen mit höherer Wertschöpfung teilzunehmen, sagte die Umfrage.

Im vergangenen Jahr übertraf der gesamte Handelsumsatz Vietnams mit den CPTPP-Mitgliedsstaaten 67 Milliarden US-Dollar, was 15,84 Prozent des gesamten Import- / Exportwerts ausmacht. Vietnam hat mit fast allen Unterzeichnern Handelsüberschüsse.
Gegenwärtig achtet Vietnam darauf, die Produktion für den Export mit einer Reihe von Steueranreizen und Offenheit hinsichtlich technischer Barrieren zu steigern. Die Vereinbarung wird große Chancen für Import-Export-Unternehmen in Vietnam schaffen, einschließlich inländischer und ausländischer Unternehmen. Es wird davon ausgegangen, dass seine Verpflichtungen in Bezug auf Investitionen und Dienstleistungen dazu beitragen wird, das Investitionsumfeld der Nation zu verbessern und es ihm zu erleichtern, mehr ausländische Direktinvestitionen anzuziehen, insbesondere in Bereichen, in denen es eine besondere Nachfrage gibt.

Derzeit haben alle Mitgliedsstaaten außer Peru in Vietnam investiert. Insgesamt haben sie bisher rund 123 Milliarden US-Dollar in das Land gesteckt, was fast 37 Prozent der gesamten in den letzten 30 Jahren für Vietnam registrierten ausländischen Direktinvestitionen ausmacht. Experten, Handelsminister aus elf am Handelspakt beteiligten Ländern, namentlich Australien, Brunei, Kanada, Malaysia, Mexiko, Japan, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam, waren bei der Unterzeichnungszeremonie am 8. März 2018 anwesend.

Vietnam müsse ein Aktionsprogramm durchführen, das es dem Land ermöglichen wird, die sich aus dem umfassenden und progressiven Abkommen über die Transpazifische Partnerschaft (CPTPP) ergebenden Herausforderungen voll zu nutzen und die Herausforderungen zu bewältigen, was seinen Unternehmen und seinen Mitarbeitern große Vorteile bringt, so Experten.

Ihrer Ansicht nach entscheidet letztendlich der Erfolg des fulminanten Integrationsprozesses in den Bemühungen, die Reform der Institutionen zu beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, um im Einklang mit der Resolution des 12. Parteitages führende Standards einer modernen und integrierten Marktwirtschaft zu erreichen.
Die Regierung beauftragte das Justizministerium, sich mit den zuständigen Ministerien und Behörden bei der Überprüfung der bestehenden Gesetze und Verordnungen zu koordinieren, Änderungen vorzuschlagen und im Einklang mit den Verpflichtungen aus dem Handelspakt neue zu erlassen.

Die Ergebnisse der Überprüfung haben gezeigt, dass von den 265 überprüften Rechtsdokumenten sieben zur Änderung und Ergänzung vorgeschlagene Gesetze vorgesehen sind. Es wurde vorgeschlagen, 15 Verpflichtungen direkt anzuwenden. Für drei der internationalen Verträge im Bereich des geistigen Eigentums wurde der Beitritt empfohlen.

Um die Verpflichtungen in der CPTPP umzusetzen, muss Vietnam einige Rechtsvorschriften über Handel, Zoll, geistiges Eigentum und Arbeit anpassen und ändern. Vietnams Erfahrung mit dem Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) hat gezeigt, dass das Land mit ernsthafter Vorbereitung und gesteigerter Effektivität diese Arbeitsbelastung erfolgreich bewältigen kann, insbesondere wenn es einer bestimmten Roadmap folgen darf. Darüber hinaus muss die Regierung die Umstrukturierung der Volkswirtschaft und staatseigener Unternehmen weiter beschleunigen, Reformen und Vereinfachungen der Verwaltungsverfahren fördern, Synergien zwischen Ministerien und Sektoren schaffen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmensumfelds zu verbessern, und die Zusammenarbeit der Unternehmen zwischen In- und Ausland fördern.

Der Vorsitzende der vietnamesischen Industrie- und Handelskammer, Vu Tien Loc, schlug vor, die Regierung solle sich auf die Umsetzung eines Aktionsprogramms konzentrieren, das mindestens drei grundlegende Anforderungen hinsichtlich des Aufbaus von Richtlinien und Gesetzen erfüllen muss, die die konkreten Umsetzungspläne umsetzten und die Unterstützung für die Parteien gewährleisten, die von der Vereinbarung betroffen sind.

Laut Loc muss das Aktionsprogramm alle möglichen Szenarien entwickeln, um die Initiative zur Erfüllung der CPTPP-Verpflichtungen zu ergreifen und gleichzeitig die Interessengruppen zu konsultieren, um die Auswirkungen jedes Szenarios zu bewerten und zu wissen, was Vietnam verlieren würde, wenn es die genannten Verpflichtungen nicht erfüllt. Das Programm sollte die Pläne für jede Phase der Durchsetzung von CPTPP berücksichtigen, wobei nicht nur die Einhaltung des Pakts zu berücksichtigen ist, sondern auch die erreichbaren Ziele für Wirtschaft und Wirtschaft, so der Beamte. Er fügte hinzu, dass es auch Maßnahmen zur Unterstützung von vom CPTPP betroffenen Unternehmen umfassen sollte, insbesondere von Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen sowie Unternehmen von in- ländischen und landwirtschaftlichen Sektoren. Ohne diese Berücksichtigung, könnte die Durchsetzung des Geschäfts ein Misserfolg sein, sagte er.

Den Unternehmen wird empfohlen, sich aktiv über den Handelspakt zu informieren, um die vietnamesischen Verpflichtungen und Partnermärkte, insbesondere die Zollpräferenzen für die wichtigsten Waren Vietnams und mögliche Exportartikel, vollständig zu erfassen. Sie sollten bei der Suche nach Kooperationsmöglichkeiten mit ausländischen Partnern aktiv sein, um mehr Investitionen für Vietnam zu gewinnen und sich regionalen und globalen Lieferketten anzuschließen.


 


Traditionelles Adventsbenefizkonzert in Frankfurt am Main

TRADITIONELLES ADVENTSBENEFIZKONZER am Samstag, 8. Dezember 2018, 20.00 Uhr

TRADITIONELLES ADVENTSBENEFIZKONZERT am Samstag, 8. Dezember 2018, 20.00 Uhr

TRADITIONELLES ADVENTSBENEFIZKONZERT zugunsten der GLS Zukunftsstiftung Entwicklung www.zukunftsstiftung-entwicklung.de 

am Samstag, 8. Dezember 2018, 20.00 Uhr

im Rudolf-Steiner-Haus, Hügelstr. 67, 60433 Frankfurt/M.
(Villa Mumm 2018 = Umbau)
Monte PianoTrio:
Irina Botan, Piano / Claude Frochaux, Cello / Francesco Sica, Violine
schöpfen aus ihrem reichhaltigen Repertoire.

-> eigene Festivals u.a. in London und Sylt <-

- Aura-Media Kulturforum e.V. -
www.aura-media.de - blw@aura-media.de
Eintritt frei - Gäste und Spenden willkommen- Haftung ausgeschlossen –

Das ausführliche Programm kann beim Deutsch-Asiatischen Wirtschaftskreis angefordert werden: daw@daw-ev.de/ Tel. 06103 - 7315333

DAW-Dinner „Business meets Diplomacy“ in Berlin

S.E. Laurence Bay, Botschafter von Singapur, gibt den Input

Der Botschafter von Singapur, S.E. Laurence Bay, gibt des Input zum Dinner - Bildquelle: DAW

Der neue DAW-Repräsentant für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, Martin Hoeck, möchte gerne in der Hauptstadt Berlin die Vernetzung zwischen Unternehmen und Botschaftern verstärken. Gemeinsam mit dem Radisson Blu Hotel Berlin wurde dazu die Veranstaltungsreihe „Business meets Diplomacy“ ins Leben gerufen.

„Bei diesem sehr exklusiven Dinner für max. 15-20 Personen steht vor allem der bilaterale Austausch zwischen Unternehmern und Botschaftern im Fokus.“, fasst Martin Hoeck die Idee zusammen. Dabei soll ein Botschafter den Input zur Diskussion geben.

Am 26. November feierte „Business meets Diplomacy“ seine Premiere. Den Input gab der Botschafter von Singapur, S.E. Laurence Bay. Mit dabei waren auch die Botschafterinnen von Kambodscha, Malaysia und Myanmar.

In dem atemberaubenden Ambiente des Radisson Blu Hotel Berlin wurde sehr intensiv diskustiert. Alle Anwesenden lobten diese neue Format des Deutsch-Asiatischen Wirtschaftskreises in der Hauptstadt, welches 2019 fortgesetzt werden wird.

Teilnehmer des DAW-Dinners

Die Teilnehmer des ersten DAW-Dinners „Business meets Diplomacy“ in der Hauptstadt - Bildquelle: DAW



THAILAND - Premierminister besucht Thai-German Business Forum in Berlin

Der Premierminister des Königreichs Thailand, General Prayut Chan-o-cha, spricht die Keynote beim Thai-German Business Forum in Berlin

Der Premierminister des Königreichs Thailand, General Prayut Chan-o-cha, spricht die Keynote beim Thai-German Business Forum in Berlin - Bildquelle: DAW

Ende November kam der Premierminister des Königsreichs Thailand, General Prayut Chan-o-cha, das erste Mal seit seiner Amtsübernahme im Mai 2014 nach Deutschland. Auf seinem Besuch traf er u.a. mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Außerdem eröffnete er mit einer Keynote am 28. November 2018 das Thai-German Business Forum im Hilton Hotel in Berlin. Das Thema des Forums war „Asia-Europe Partnership for the Future“.

In seiner Keynote dankte der Premierminister, General Prayut Chan-o-cha, der deutschen Politik und Wirtschaft für ihr Engagement in den letzten Jahren in Thailand. Fast 900.000 Deutsche besuchen Thailand jedes Jahr als Touristen und über 600 deutsche Firmen sind in Thailand tätig. Er wünscht sich eine engere Zusammenarbeit im Bildungssektor, insbesondere den Bereich der Dualen Ausbildung möchte er in Thailand fördern. Die thailändische Regierung arbeitet sehr eng mit dem Privatsektor zusammen und konnte das Wirtschaftswachstum auf 4,2 % bis 4,7 % im Jahr 2018 steigern. Darüber hinaus steht die Kampagne „Thailand 4.0“, u.a. für die Bereiche Biotechnologie und Landwirtschaft im Fokus der Regierung. Zum ersten Mal, so der Premierminister, gebe es eine Strategie für sein Land, die 20 Jahre in die Zukunft gerichtet ist.

Der Premierminister hat auch dafür geworben, dass deutsche Firmen Thailand als Hub in ASEAN und thailändische Firmen Deutschland als Hub in der EU nutzen sollten.

General Prayut Chan-o-chan kündigte an, dass 2019 wieder Wahlen in Thailand stattfinden sollen. Außerdem wird Thailand den Vorsitz der ASEAN-Gruppe ausüben. Dies soll bürgerorientiert erfolgen.

Gruppenfoto der Ehrengäste, Redner und Diskutanten des Thai-German Business Forums in Berlin

Gruppenfoto der Ehrengäste, Redner und Diskutanten des Thai-German Business Forums in Berlin - Bildquelle: DAW

IMPRESSUM
Herausgeber: DAW Deutsch-Asiatischer Wirtschaftskreis e. V., Building C, office twenty, 2nd floor,
Robert-Bosch-Str. 32, 63303 Dreieich bei Frankfurt am Main,
Tel. +49 6103 7315333, Fax +49 6103 7315331
E-Mail: daw@daw-ev.de Web: www.daw-ev.de 


Alle Rechte vorbehalten. Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass alle Haftungen ausgeschlossen sind. Die Texte und Bilder basieren auf Informationen aus dem Deutsch-Asiatischen Wirtschaftskreis e. V. sowie von Mitgliedern des DAW und anderen Unternehmen, von Ministerien in Deutschland oder aus Asien sowie Presseauszügen mit Quellenangaben.

Redigierung: Erich Willmann, Journalist
Finishing: Martin Hoeck & Mike Marschke GBFSE mbH

Bilder, Banner und Logos: DAW, Frankfurter Sparkasse, Dechema, Business & Diplomacy,  Martin Hoeck, DAW-Repräsentant Berlin/ Brandenburg, Bodo Fröhlich, Berlin, Natalie Wintermantel, Ebbecke Verfahrenstechnik AG, Pomp, AFC, Wertheim Village, Emanuel Berg & Marschall.

Für die Inhalte der eingesandten Texte, Banner, Links zu fremden Web-Seiten und Bildern übernehmen wir keine Verantwortung. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten, Bilder und Banner erfolgt nach der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Einige Artikel, Kommentare usw. aus den genannten Quellen, die extrahiert oder reproduziert und elektronisch an uns weitergeleitet und nicht von uns verfasst wurden, stellen notwendigerweise nicht die Ansichten des DAW dar. Der DAW übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Rechtmäßigkeit der vorstehenden Angaben oder für Änderungen, die von nachfolgenden Empfängern vorgenommen werden können.

Copyright © 2018 Deutsch-Asiatischer Wirtschaftskreis / German-Asian Business Circle, All rights reserved.

Print Friendly, PDF & Email